Dienstag, 31. Juli 2012

[Rezension] Mia Morgowski - Kein Sex ist auch keine Lösung

Ich gestehe - auch ich schwimme auf der momentan noch anhaltenden Chicklit-Welle mit. Das aber auch sehr gerne. Viele Bücher habe ich noch nicht gelesen, aber es lassen sich bereits jetzt deutlische Unterschiede ausmachen. Ein Paradebeispiel für wunderbare Chicklit :)

"Ja, ja, nur dreimal Sex mit derselben Frau, blablabla. Ich glaube, diesmal läuft das anders." (S. 81)

Und wie recht Nadja, Toms beste Freundin, damit haben wird...
Inhalt: Tom kommt aus Hamburg, arbeitet in einer Werbeagentur und ist Single. Ein typischer Single um genau zu sein. Eine feste Bindung? Nein, danke!
Doch das ändert sich, nachdem Tom Elisa kennenlernt. Diese arbeitet mit an einem Spezialauftrag als freie Mitarbeiterin. Warum also nicht einfach Toms goldene Regel anweden? Drei Mal Sex und tschüss. Passt ja super, schließlich wird Elisa nicht mehr lange dort arbeiten.
Doch leider läuft alles anders, als Tom sich das vorgestellt hat. Elisa verhält sich nämlich nicht wie die Frau, für die Tom sie gehalten hat. Nach der ersten Nacht meldet sie sich nicht mehr - doch warum bloß?
Tom beste Freundin Nadja kann ihm da leider nicht weiterhelfen, die ist nämlich selbst schwer verliebt und daher nicht ansprechbar. Und Toms männliche Freunde? Tja, der arme Vince wurde gerade mehr oder weniger von seiner Frau verlassen worden - für eine Schreitherapie. Vince muss nun auf den kleinen Sohn aufpassen und hat kaum Zeit für Tom. Und Luke ist auch irgendwie immer abgelenkt und wimmelt Tom ab...
Zu allem Überfluss soll Tom die Präsentation der neuen großen Werbekampagne übernehmen. Er willigt ein, doch leider läuft auch hier nicht alles wie geplant... denn die lasziv schauende Brünette ist Toms Ex-Geliebte Lydia aus dem Studium. Das es hier zu weiteren Komplikationen kommt, ist vorprogrammiert.
Und Toms Mutter spielt auch eine entscheidene Rolle - da möchte ich aber nicht zu viel verraten :)



Zum Stil: Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen: das Buch wurde von einem Mann geschrieben. Mia Morgowski schafft es scheinbar mühelos die männliche Sicht der Dinge zu verdeutlichen und anschaulich darzustellen. Klar, die Charaktere sind eher einfach gehalten, aber man liest ja auch aus einem entsprechenden Genre.
Der Witz des Buches kann locker mit einem Tommy Jaud mithalten. Der Schreibstil an sich ist ebenfalls eher einfach gehalten, der Bezug zur Stadt Hamburg aber deutlich gegeben. Auch merkt man, dass Morgowski selbst in einer Werbeagentur gearbeitet hat. Die Abläufe im Büro, die ein Teil von Toms Leben sind, sind nachvollziehbar beschrieben. So muss man direkt grinsen, wenn man erfährt warum welches Meeting stattfindet und wie man sich dem Kunden gegenüber am besten verkauft.
Die Kapitel sind zwar nicht kurz gehalten, aber dafür gut strukturiert und durch entsprechende Absätze geteilt. So bleibt der Lesefluss sehr gut erhalten.
Witzig sind auch die kleinen Bilder (ähnliche wie Schnappschüsse) die zwischenzeitlich eingepflegt worde sind. Diese peppep das ganze nochmal ein wenig auf.

Fazit: Super tolle Chicklit! Klar, das Ende ist absehbar, doch die kleinen Wendungen und Komplikationen für Tom frischen die Geschichte so wunderbar auf, dass es einem auch nicht abwegig erscheint.
Ich empfehle das Buch gerne weiter und freue mich drauf, bald einen weiteren Roman von Mia Morgoswki mein Eigen nennen zu dürfen!
Das Buch ist übrigens nicht nur etwas für Frauen ;)


Note: (95%)


Allgemeine Info:
- Kein Sex ist auch keine Lösung 
- ISBN-10: 3499248387
- erschienen am 30. Oktober 2008 bei rororo
- Taschenbuch mit 320 Seiten (8,95 Euro)
- Leseprobe: nicht vorhanden
- Leserunde: keine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen