Mittwoch, 22. August 2012

[Rezension] Michaela Möller - Einzelstücke

Irgendwie muss ich den Schon-gelesen-aber-noch-nicht-rezensiert-Stapel mal weiter abarbeiten, daher hier wieder eine Rezension zu einem Buch, das ich vor einiger Zeit gelesen habe...

"Ich, Anna Lenartz, schwöre, in guten wie in schlechten Zeiten, in Armut und Reichtum, in Gesundheit und Krankheit, meine Freiheit zu lieben und zu ehren, ihr treu zu bleiben und ein Leben in Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu führen, bis ich tot umfalle." (S. 13)

Die Geschichte beginnt der Hochzeit ihres Ex-Freundes. Der (fast) schlimmste Tag einer jeden Frau in ihrem Leben. Selbstverständlich nur, wenn man selbst noch nicht verheiratet ist. Und das ist bei Anna immer noch der Fall. Statt in einer glücklichen Beziehung steckt sie mitten in einem verhassten Job und dem Single-Dasein.
Neben ihren eigenen Problemen haben es auch ihre Freunde nicht einfach. Ihre Freundin Lena sieht bereits eine Trennung bevor, während ihr Nachbar Tim sich mehr oder weniger erfolgreich durchschlägt.
Seit sie ihrem Ex-Freund beim Fremdgehen mit ihrer Freundin Christina zuhören musste, hat Anna sich geschworen als Single alt zu werden. Doch natürlich kommt alles anders geplant. Zunächst muss sie sich einen neuen Job suchen, hat sie ihren wegen sexueller Belästigung gerade gekündigt. Und dann muss sie auch noch einen Job bei einem Männermagazin annehmen, damit sie nicht arbeitslos wird. Dabei lernt sie Moritz kennen, der garnicht von Anna angetan ist. Er versucht sie loszuwerden, doch das will Anna sich natürlich nicht gefallen lassen! Wie der Klappentext verrät, kommen sich Moritz und Anna dann doch näher, aber ist es das, was Anna wollte?



Der Stil ist eigentlich nichts besonderes. Die Geschichte wird von Anna aus der Ich-Perspektive erzählt, man erfährt kaum etwas über die anderen Charaktere. Und wenn doch, scheinen es absolut Annas (teilweise sehr schräge) Gedanken zu sein.Doch so nachteilig das auch sein mag, erst dadurch bekommt das Buch den nötigen Pepp und ich musste schon des öfteren mal schmunzeln.
Die Kapitel sind nicht zu lang, meist vier bis sieben Seiten und zudem durch Absätze gut strukturiert.

Mein Fazit: ich hätte mir ein bisschen mehr Tiefe die Charaktere betreffend gewünscht, man erfährt wirklich nicht sehr viel. Die Story an sich mochte ich gerne lesen, sie war kein typischer Chicklit-Roman. Hier merkt man, dass auch andere Themen umsetzbar sind.
Eine Kritik am Cover - passt meiner Ansicht nach überhaupt nicht und auch der Klappentext verrät zu viel!


Note: (62%)


Allgemeine Infos:
- Einzelstücke von Michaela Möller
- erschienen im April 2011 bei Bastei Lübbe
- ISBN-13: 978-3404163472
- Taschenbuch mit 288 Seiten (7,99 Euro) oder Kindle Edition (6,49 Euro)
- Leseprobe: beim Verlag
- Leserunde: keine 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen