Mittwoch, 1. August 2012

[Rezension] Tilmann Schott - Spur der Tränen

Ich habe mich sehr darüber gefreut, für die Leserunde ausgewählt worden zu sein. Und auch wenn das Buch nur als Ebook zu bekommen ist (was ich schade finde), hat es mir sehr gut gefallen! Ich mag nämlich eigentlich keine Ebooks :)

Der Inhalt: Frank Thervall lehrt als Professor an einer Universität in Lübeck, hat eine schwedische Freudin aus Malmö und ihm geht es gut. Eigentlich. Doch schon bald muss Frank feststellen, dass eine Wochenendbeziehung sehr anstrengend sein kann. Und seine Freundin, Kristina, merkt dies auch sehr schnell.
Frank ist mal wieder zu Besuch bei Kristina, als er am Strand einen Führerschein findet. Leider vergisst er diesen vor seiner Abreise abzugeben. Doch dies soll noch ungeahnte Folgen für ihn haben... Zusätzlich muss er sich noch mit einer ärgerlichen Situation vor Gericht
Irina lebt in Moldau und ist arbeitslose Lehrerin. Darum ist sie auch auf der Suche nach einem neuen Leben. Sie hofft dieses zu finden, als sie unter falschem Vorwand eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen soll. Woher diese kommt, ist Irina nicht ganz klar - leider. Denn sie merkt viel zu spät, das sie einer Schlepperbande zum Opfer gefallen ist und muss sich nun mit Gewalt, Freiheitsberaubung und Zwangsprostitution auseinder setzen. Irina fügt sich, im Gegensatz zu ihrer Freundin, doch lernt sie bald den Feier Danut kennen. Ob er ihr helfen kann? Ihr alter Pass wurde eingezogen, sie soll sich mit ihrer neuen Identität zufrieden geben, oder sie muss weitere Qualen erdulden. Nur wie lange soll sie das noch aushalten?
Frank ahnt davon nichts,will sein Leben mit Kristina auf die Reihe bekommen...
Doch wie passen diese beiden Geschichten zusammen? Was verbindet Frank und Irina wirklich?



Der Stil ist ein, meiner Ansich nach, recht eigener. Man stellt sehr schnell fest, das der Autor definitiv sehr gute Kenntnisse bzgl.der jeweiligen Umgebung hat. Sowohl Moldau, Malmö als auch Lübeck werden detailgetreu beschrieben, sodass man sich gut in die Geschichten einfinden kann. Anfangs war es für mich noch sehr irritierend, auf so viele schwedische Worte zu stossen. Laut Aussage des Autors aber auch kein Wunder, ist er doch selbst bekennender Schweden-Fan mit Sprachkenntnissen.
Das Buch beginnt mit der Geschichte von Frank und wechselt dann immer zwischen den beiden Protagonisten hin und her. Bis sie sich dann durch einen Zufall miteinander verknüpfen. Und diese Verknüpfung ist garnicht schlecht gelungen, wenn die Ereignisse auch ein wenig zu sehr nach Hollywood klingen. Und das bleibt leider auch so. Die Geschichte hätte man meiner Ansicht nach ein wenig schlüssiger gestalten können. Trotzdem ist sie in sich sehr gut geschrieben! Man merkt in jedem Kapitel, wieviel Mühe und Recherche in dieser Geschichte stecken. Da hat sich der Autor, Tillmann Schott, sehr viel Zeit genommen.

Mein Fazit fällt aber aufgrund des Hollywood-Charakters der Geschichte ab der Vereinigung trotzdem nicht so positiv aus, wie ich das beim ersten Drittel noch dachte. Wenn ich nur diesen betrachte, dann würde ich eine durchweg positive Rezension schreiben können. Weiterhin trägt dazu bei, das mir das Ende ein wenig zu offen scheint. Es gibt zwar ein Endkapitel, aber nur für Frank und Kristina. Für Irina fehlt dies leider und man weiß nichts über sie.

Note: (70%)

Allgemeine Infos:
- Spur der Tränen von Tillmann Schott
- erschienen am 4. Juli 2012 im dotbooks Verlag
- ASIN: B008L017VW
- Kindle Edition bei Amazon für 7,99 Euro mit ca. 256 Seiten 
- Leseprobe: beim Verlag
- Leserunde: LovelyBooks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen