Sonntag, 2. September 2012

[Rezension] Matthias Sachau - Andere tun es doch auch

Kai
"Los jetzt! Da ist die Nummer. Kurz draufgetippt. Gleich sage ich "Hallo Lara", und der Rest läuft von alleine. So arbeiten Anruftypen. Man muss sich nur trauen."

Lara
"Ich mache es einfach so: Ich laufe ein bisschen in der Stadt herum und warte, dass er anruft. Und wenn bis drei Uhr nichts kommt, rufe ich ihn an. Kerstin würde zwar nein sagen, aber ich will ja nur wissen, was passiert ist." (S. 166)

In diesem Buch laufen eigentlich parallel zwei Geschichten. Es dreht sich dabei um Kai und Lara, die sich am Anfang auf einer Party kennenlernen und sich sofort sympathisch sind. Bei Kai könnte man sogar von Liebe auf den ersten Blick sprechen. Doch beide tun sich schwer, so hat Kai erst eine Beziehung beendet und Lara steckt noch mittendrin. Am Ende des Abends tauschen sie dennoch Nummern aus...
Doch was tut man jetzt? Natürlich möchte sich keiner der beiden zuerst melden, man möchte ja keinen falschen Eindruck erwecken. Und überhaupt, was ist der anderen wohl für ein Typ Mensch?
Sowohl Kai als auch Lara haben bereits nach dem ersten Abend sehr vorgefertigte Meinungen, die aber eigentlich garnicht auf den jeweils anderen zutreffen. Dennoch kommt es zu einem erneuten Treffen, das allerdings in einer Liebesnacht endet... und wieder sind sich beide unschlüssig, wa nun zu tun ist.
So kommt es im Laufe der Geschichte zu etlichen Missverständnissen, wie man sie in jedem Alltag finden könnte. Es sieht nicht gut aus für das eventuell neue Liebespaar...



Zum Stil habe ich ja bereits geschrieben, das hier zwei verschiedene Erzählstränge zu finden sind. Beide Protagonisten erzählen die Dinge aus ihrer Sicht, also der Ich-Perspektive. Meiner Meinung nach ein Muss, auf dem das ganze Buch basiert. Es ist sehr interessant die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten der diversen Situationen direkt aus der jeweiligen Sicht zu erleben. Da habe ich mich oft an mich selbst erinnert gefühlt.
Die Kapitel sind mal sehr kurz und dann wieder etwas länger, wobei es immer einen Wechsel zwischen Kai und Lara gibt. Matthias Sachau hat die beiden Charaktere auf eine sehr gute und ansprechende Art ausgearbeitet. Man erfährt immer ein bisschen mehr, was den Protagonisten selbst ja vorenthalten bleibt. So musste ich doch des öfteren Schmunzeln oder auch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wie man bloß so aneinander vorbeireden kann.

Mein Fazit: durchweg positiv! Ich bin ja schon länger auf der Suche nach einem Autor, der sowohl mich als auch mein Männe begeistert (das konnte bisher nur Tommy Jaud), doch die Suche hat ersteinmal ein Ende. Ein großes Lob an Matthias Sachau, der das leidige Mann-Frau-Thema nochmal sehr schön aufgearbeitet hat und aus einer anfänglichen Romanze eine verstrickte Geschichte geschaffen hat, die durchaus auch alltagstauglich ist.


Note: (92%)


Allgemeine Infos:
- Andere tun es doch auch von Matthias Sachau
- erschienen am 10. August 2012 bei ullstein Verlag
- ISBN-13: 978-3548284392
- Taschenbuch mit 336 Seiten (8,99 Euro), Kindle Edition (7,99 Euro), Hörbuch-Download (13,95 Euro) oder AudioBook (19,99 Euro)
- Leseprobe: beim Verlag
- Leserunde: LovelyBooks   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen