Freitag, 8. März 2013

[Rezension] Nic Bennett - Dead Cat Bounce

"Das ist ein Dead Cat Bounce, der Hüpfer einer toten Katze, iPod. Merk dir meine Worte." (S. 140 (c) script5)

Die Story: Jonah hat gerade seinen Abschluss als einer der drei besten Studenten seines Jahrgangs abgeschlossen und bekommt sofort ein sehr gutes Jobangebot - er soll bei dem so genannten Baron im Bunker arbeiten.
Doch dieses Angebot kommt nicht plötzlich, bereits als Jugendlicher hat Jonah den Baron kennengelernt, da er und sein Vater in der gleichen Bank, Helsby, Cattermole & Partners (kurz Hellcat) arbeiten. Beide handeln mit Wertpapieren und spekulieren an der Börse - der eine erfolgreich, der andere weniger... schnell wird Jonah klar, wer das Sagen hat und an wen man sich halten muss, wenn man erfolgreich sein will.
Schon in seiner Jugendzeit ist Jonah von der Welt der Wirtschaft, Finanzen und Börsenspekulationen so begeistert, dass er sein Studium dementsprechend ausrichtet, sofort zusagt und für den Baron arbeitet. Dabei missachtet er die Bitten und Warnungen seines Vaters, doch ob dies wirklich der richtige Weg ist?



Der Stil: Nic Bennett erzählt die Geschichte rund um Jonah, den Baron und seinen Vater mit einem Er-Erzähler, der sich aber auch Jonahs Gedankenwelt auseinandersetzt.
Zu Beginn des Buches findet sich ein Prolog, der sich unverkennbar bereits mit dem (vorläufigen) Ende des Buches befasst. Danach erfolgt ein Zeitsprung in Jonahs Kindheit, seine Beziehung zu seinem Vater und zu dem Baron werden beleuchtet und man bekommt einen ersten Eindruck wie es an der Börse wirklich zugeht.
Das Buch wurde in mehrere "Teile" gesplittet, was einen kleinen Überblick verschaffen soll. Allerdings fällt es dem Leser dennoch schwer (jedenfalls erging es mir so) sich mit den richtigen Jahreszahlen zurechtzufinden. Diese fehlen nämlich komplett und müssen quasi "erlesen" werden. Zwar merkt man schnell das ein Zeitsprung stattgefunden hat, aber ich hätte mich trotzdem über eine Jahreszahl gefreut.
Die Charaktere wurden meiner Ansicht nach sehr gut vom Autor Nic Bennett ausgearbeitet und man kann auch die verschiedenen Handlungen und Aussagen gut nachvollziehen.
Ebenso gut finde ich die Einführung in die Börsenwelt. Ich hatte erst Bedenken, doch durch den Rückblick in Jonahs Kindheit werden - der natürlich entsprechende Fragen stellt - die Grundideen und Gedanken kurz zusammen gefasst. Und diese Zusammenfassung ist dem Autor sehr gelungen, ich musste mir nicht einmal die Frage stellen was nun vor sich geht oder gar Begriffe nachschauen.

Mein Fazit: Nic Bennett hat wirklich einen sehr gut Thriller verfasst und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung! Auch interessant fand ich den Ort des Geschehens: London. Mal nicht die großen USA, die den Finanzmarkt beherrschen.
Ich habe zwar bisher nur wenige Thriller gelesen, die sich auch mit der Wirtschaft befasst haben - aber dieses Buch kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen. 


Note: (92%)


Allgemeine Infos:
- Dead Cat Bounce (orig. 'Dead Cat Bounce') von Nic Bennett
- erschienen am 18. März 2013 beim script5 Verlag
- ISBN-13: 978-3-8390-0137-0
- Taschenbuch (broschiert) mit 353 Seiten (14,95 Euro)
- Leseprobe: beim Verlag
- Leserunde: keine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen