Sonntag, 14. April 2013

[Neuzugänge] KW 15

Eigentlich ist dieser Neuzugang letzter Woche, aber ich hab's irgendwie verpeilt. Gesehen und gekauft habe ich das Buch als Mängelexemplar bei Edeka :D
Zuerst fand ich das Cover ganz lustig und als ich gesehen habe um was es sich genau handelt, musste das Buch mit. Ich liebe den Film "Der Teufel trägt Prada" und bin schon auf das Buch gespannt

"Der Teufel trägt Prada: Andrea Sachs träumt eigentlich von einer Karriere als Journalistin – und landet als persönliche Assistentin bei Miranda Priestly, Herausgeberin der glamourösen Modezeitschrift Runway. Der vermeintliche Traumjob entpuppt sich schnell als die pure Hölle ..."

"Die Party Queen von Manhattan: Bette Robinson ergattert eine Stelle in New Yorks angesagtester Event Management Firma. Zum Job gehört, Champagner zu trinken und Stars zu treffen sowie den umschwärmtesten Playboy der Stadt. Als ihr neues Leben jedoch Thema einer Klatschkolumne wird, ahnt Bette, dass man als Party Queen auch Nachteile hat …"
(beide Infotexte (c) beim Verlag)

Zudem hat sich mein Freund ein Buch gegönnt (bzw. ich ihm, auch wenn ich den Preis immer noch überteuer finde).

"Vom Vollidioten zum Millionär – und zurück …

Spätestens seit es bei meinem griechischen Finanzberater keine leckeren Kekse mehr gab zu den Besprechungen, hätte ich etwas ahnen müssen. Den letzten Keks gab es, als ich einen rumänischen Waldfonds erwarb und gehebelte Discountzertifikate auf Magerschwein – das ist so eine Art verschärfte Wette darauf, dass der Preis für Magerschwein stabil bleibt, und das ist gar nichts Besonderes, weil das gibt es auch für Rinder und Baumwolle und fettes Schwein. Immer wieder scherzten Kosmás Nikifóros Sarantakos und ich über all die Teilzeit-Apokalyptiker, die sich aus Angst vor der Eurokrise zitternd Goldmünzen unter die Salamischeiben ihrer Tiefkühlpizzas steckten.
Und dann kam der Tag, an dem mir Sarantakos in nahezu arglistiger Beiläufigkeit offenbarte, dass mein Plan nicht wirklich aufgegangen sei.
»Warum denn plötzlich ›mein Plan‹?‹, hörte ich mich noch fragen, aber erst in der Tiefgarage begriff ich, was die minus 211,2 Prozent in meinem Portfolio-Report wirklich bedeuteten: Privatinsolvenz, Gosse und Drogensucht mit nachfolgendem Ausfall der Schneidezähne. Nicht mal das Studium meiner Freundin würde ich noch finanzieren können. Der einzige Ausweg lag darin, mich ebenso schnell wie klammheimlich wieder aus dieser unsäglichen griechischen Scheiße zu ziehen – ich musste zum Überman werden!
" (Infotext (c) beim Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen