Samstag, 27. Juli 2013

[Meine Lieblinge] Special Agent Pendergast

Passend zu meinem ersten "Meine Lieblinge" Thema folgt heute direkt das nächste. Und zwar geht es um einen meiner absoluten Lieblingscharaktere was Bücher angeht.

Es handelt sich dabei um einen der Hauptcharaktere des Autoren-Dous Preston & Child:
Special Agent Aloysius Xingú Leng Pendergast arbeitet beim FBI und trat das erste Mal in dem Thriller "Relic" auf und ist seit dem einer der Hauptcharaktere in den Büchern von Preston & Child.
Achtung, der folgendeText enthält Spoiler!

Geboren wurde Pendergast etwa 1960, ein genaueres Datum wurde bisher nicht von den Autoren festgelegt. Aufgewachsen ist der Südstaatler in New Orleans, Louisiana. Dort prägte sich nicht nur sein Verhalten, sondern auch der typische Akzent der ihn so charismatisch macht.
Als Sohn einer reichen, angesehenen und traditionsbewussten Familie studierte Pendergast an einer der Elite-Uni, genauer gesagt studierte er Anthropolgie an der Harvard Universität und schloss dort mit Auszeichnung (summa cum laude) im Jahr 1982 sein Studium ab. Von der Oxford Universität in England bekam er den Doktortitel direkt zweifach verliehen - für Geschichte und Philosophie.
Nach seinem Studium blieb er einige Zeit bei den U.S. Special Forces und lernte dort die verschiedenstens Kampftechniken und Vorgehensweisen. Durch seine Leistungen machte er das FBI auf sich aufmerksam. Jedoch lehnte er den Job beim FBI zunächst ab, um bei seiner Frau Helen Pendergast (geb. Esterhazy) bleiben zu können. Nachdem diese aber augenscheinlich bei einem Jagdunfall tragischerweise ums Leben kam, schloss sich Pendergast doch dem FBI an und wurde ein Special Agent mit Hauptsitz in Louisiana. Statt jedoch in Louisiana den Fällen auf den Grund zu gehen, streift Pendergast durch ganz Amerika (und auch über die Grenzen hinaus, wenn es der Einsatz fordert) und ist hauptsächlich an den außergewöhnlichen Fällen interessiert. Dabei kommt ihm zu Gute, das er aus einer sehr wohlhabenden Familie stammt. So hat er seinen Zweit- und Drittwohnsitz in New York, ein Luxusapartment und eine Villa die seit Jahrhunderten in Familienbesitz ist.

Neben seinem außergewöhnlichen beruflichen Qualifikationen hat sich Pendergast über die Jahre hinweg auch diverse private Qualifikationen angeeignet. So hielt er (leider wird hier keine Zeitangabe gemacht) über ein Jahr in Tibet auf und lebte dort das sehr bescheidende eines tibetanischen Mönchs. Dort lernte er nicht nur seinen Körper zu beherrschen, sondern auch diverse Techniken (Chongg Ran) um die Psyche der Menschen zu beeinflussen.
Zudem spricht er fließend Franzözisch, Italienisch, Latein, Griechisch, Kantonesisch, Portugisisch und (leider nicht fließend) Mandarin. Auch das Japanische ist ihm nicht fremd, ist aber laut eigener Aussage noch ausbaufähig.

Pendergast hat einen sehr eigenen Geschmack, so fährt er nicht mit einem einfach Auto durch die Gegend. Zunächst hat er dafür einen Chauffeur namens Proctor, der gleichzeitig auch sein Butler ist. Die beiden verbindet eine lange gemeinsame Geschichte die über das normale Dienstverhältnis hinausgeht. Als Privat- und Dienstwagen benutzt Pendergast den so genannten Rolls-Royce Silver Wraith und hat direkt mehrere davon gekauft.
Ebenfalls sehr stilvoll ist Pendergasts Kleidungsstil. So trägt er nur maßgefertigte Anzüge aus Italien, in denen er immer alles verstauen kann was er gerade benötigt. Auch sein Schuhwerk ist handgemacht vom Londoner Schuhmacher John Lobb. Dabei wäre sein extravagantes Auftreten nicht einmal möglich, fesselt er doch allein mit seinem reinen Aussehen die Leute. Aschblondes feines Haar, gekonnt nach hinten gegelt; dazu blassblaue Augen und ein sehr heller Teint lassen ihn, wie im Buch geschrieben, eher wie einen Bestattungsunternehmer wirken. Doch unter dem Anzug steckt ein hart trainierter, drahtiger Körper der zu allem bereit ist.
Beim Essen und Trinken achtet Pendergast stehts auf gehobene Speisen und lässt sich nicht mit einfachen Dingen zufriedenstellen. Allerdings, wenn es die Situation erfordert, isst er gerne auch gut bürgerlich.

Agent Pendergast ist nicht der typische FBI Agent wie man ihn sich jetzt vielleicht vorstellen mag.
Von Rangfolgen hält er nur sehr wenig und beugt sich diesen nur, wenn es keinen anderen Weg gibt (was wahrlich sehr selten vorkommt!). Bis auf wenige Telefonate und kurze Kontakte erfährt man aber leider nichts weiter über seine Kollegen oder Vorgesetzten. Beliebt scheint Pendergast allerdings nicht zu sein.
Zu seinen Charaktereigenschaften zählen unter anderem strenge Selbstdisziplin und vor allem Loyalität und Ehrlichkeit. Das er damit nicht immer richtig liegt und sich (und seine Mitmenschen) in manche lebensbedrohliche Situation bringt, hält ihn dennoch nicht davon ab.

Und was wäre ein FBI Agent ohne seine Waffe? Nicht viel! Pendergast trägt immer eine modifizierte Les Baer bei sich (unter anderem das Modell M191) oder zwischenzeitlich einen Colt Handfeuerwaffen (diverse Modelle). Diese Waffe wurde mehrfach auf ihn persönlich abgestimmt und angepasst, bis hin zum Schuss per Fingerabdrucksensor. Geld genug hat Pendergast um sich solche Spielereien (die teilweise überlebenswichtig sind) zu leisten.

Familie
Die Familie Pendergast ist, wie bereits gesagt, eine sehr traditionsreiche Familie die ihre Wurzeln tief verankert hat. Leider ist nicht immer alles gut gegangen und es gab einige kritische Situationen und vor allem einige schwarze Schafe. Ich werde die wichtigens kurz zusammenfassen, einen vollständigen Familienbaum zu erstellen wäre wohl an dieser Stelle doch zu viel.
  • Diogenes Dagrepont Bernoulli Pendergast - er ist der etwa zwei Jahre jüngere Bruder von Pendergast und eines der schwarzen Schafe in der Familie. Bereits in früher Kindheit entwickelte Diogenes einen Hang zum Absonderlichen. Diogenes macht seinen Bruder für seine Kindheit verantwortlich, nachdem sich damals ein schreckliches Ereignis zugetragen hat. Diogenes ist eine der beiden Trilogien gewidmet, resultierend mit seinem (wahrscheinlichen) Tod
  • Linnaeus und Isabella Pendergast - Vater und Mutter, beide kamen bei einem gelegten Brand auf einer der Familiensitze ums Leben
  • Helen Pendergast - Pendergasts Ehefrau, welche viele Jahre lang tot geglaubt wurde. Allerdings findet Pendergast in der so genannten Helen-Trilogie heraus, das seine Frau noch lebt und ihr damaliger Tod von Judson Esterhazy - Helens Bruder - inszeniert wurde um beide vor einer Organisation zu schützen. Leider verstirbt sie dennoch und Pendergast stürzt in ein tiefes Loch voller Verzweiflung und Trauer, denn Helen war und ist seine große Liebe
Freunde
Wer sich als Pendergasts Freund bezeichnen kann, hat eigentlich ausgesorgt. Weniger auf das Geld bezogen, als vielmehr auf eine ewige Unterstützung seitens Pendergasts. Auch hier werde ich nur wenige Freunde vorstellen, eine (mehr oder weniger) komplette Liste findet ihr auch auf Wikipedia.
  • Vincent D'Agosta - er ist Lieutenant beim New Yorker Police Department und ist seit Anfang an ein fester Bestandteil der Bücher kennt Pendergast so gut wie sonst kaum jemand. Auch wenn er durch Pendergast bereits in arge Schwierigkeiten geraten ist und um sein Leben kämpfen musste, steht er ihm immer noch treu zur Seite
  • Constance Green - Pendergasts Mündel und eine hoch intelligente junge Frau. Falls jung denn zutreffend ist, denn eigentlich ist Constance schon über hundert Jahre alt, sieht aber dennoch aus als wäre sie gerade erst in die Zwanziger gekommen. Schuld daran ist einer von Pendergasts Urgroßonkel, welcher seinerzeit mit einem Serum experimentierte
  • Corrie Swanson - um sie war es eine Zeit lang still geworden, nachdem sie Pendergast in einem Fall geholfen hatte. Mittlerweile studiert sie und taucht in der Helen-Trilogie wieder auf und übernimmt dort eine wichtige Rolle
Da die Autoren Preston und Child immer wieder einen neuen Roman mit Pendergast als Protagonist veröffentlichen, ist dieser Artikel eigentlich nur eine Zusammenfassung.Wer mehr über Agent Pendergast wissen möchte, der sollte sich einfach die Bücher kaufen :)

Quellen:
- Deutsche Seite über Pendergast
- Pendergast bei Wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen